Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Hoster PICR


Datum heute
Genaue Uhrzeit

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 886 mal aufgerufen
 Buntes Allerlei für Gäste
Knuddel Offline

Admin


Beiträge: 6.844

01.12.2012 13:37
Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Es gibt Spracheiferer, die Wert auf eine gendergerechte Ausdrucksweise Wert legen.
Dieser Satz enthält zunächst eine Todsünde. Es hätte natürlich heißen müssen: Spracheiferer und Spracheiferinnen, vielleicht auch mit dem Binnen-I
SpracheiferInnen, oder Spracheiferer/innen. Dafür enthält der Satz aber ein tolles Modewort, nämlich gendergerecht. Es fehlt jetzt nur noch der Hinweis auf gender mainstreaming. Wer diesen Ausdruck benutzt, weiß hoffentlich auch, was damit gemeint ist.
Nachdem die UNESCO bereits im Jahre 1987 die Forderung nach einem nichtsexistischen Sprachgebrauch aufgestellt hat und der Europarat 1990 die Beseitigung von Sexismen aus der Sprache gefordert hat (die können offenbar nicht zwischen Sex und Gender unterscheiden) und schließlich die EU ausdrücklich eine gendergerechte Sprachpolitik fordert (Haben diese Organisationen eigentlich keine wichtigeren Aufgaben zu erfüllen?) fühlen sich fortwährend alle möglichen Leute und Organisationen berufen, auf angebliche Mißstände im deutschen Sprachgebrauch hinzuweisen. Es gibt in einigen Bundesländern ministerielle Erlasse, die die Verwendung "geschlechtsneutraler" Formulierungen ausdrücklich vorschreiben.

Da werden verpönte und als falsch bezeichnete Formulierungen genannt, die geschlechtsneutral zu ersetzen sind, z.B.
Lehrer (m, daher schlecht) Lehrkraft (w, daher sehr gut) oder Lehrende (grammatikalisch: Partizip Präsens, Verlaufsform - als ob denn Lehrer pausenlos lehren und nichts anderes tun!)
Student(en) (m, daher schlecht) Studierende (viel besser, aber auch die studieren immerzu und machen nichts anderes)
Chef (m, ganz schlecht) Betriebsleitung, Führungskraft, Führungsperson (ausgezeichnet, da weiblich),
u.s.w.

Zu ersetzen sind auch folgende Maskulina:
Arbeitgeber - Betriebe, Unternehmen
Arbeitnehmer - Arbeitskräfte, Beschäftigte, Belegschaft
Behinderter - Menschen mit Behinderung
Experten - Fachleute
Forscher - Forschungsteam
Geschäftsführer - Geschäftsleitung
Leiter - Leitung
Nutzer - Nutzende
Projektleiter - Projektleitung
Teilnehmerliste - Teilnahmeliste
Trainer - Trainingspersonal
Vertreter - Vertretung

das starke Geschlecht - Männer
Hilfe eines Arztes - ärztliche Hilfe
jeder/jede - alle
Jemand, der noch nie gearbeitet hat... - Wer noch nie gearbeitet hat...
Unterschrift des/der Antragsteller/-in - Unterschrift der antragstellenden Person

Dr. - Dr.in (also nicht: Frau Dr. Merkel, sondern Frau Dr.in Merkel)
Ing. - Ing.in
Prof. - Prof.in

Not am Mann - Notsituation
Mannschaft - Team

Die fanatischen Eiferer/innen halten das Wort "beherrschen" für zu stark männlich besetzt und empfehlen, es zu vermeiden.
Ganz schrecklich finden sie die beiden Worte "herrlich" und "dämlich".
Und unmöglich finden sie, von Adam und Eva zu sprechen, anstatt die höflichere Form Eva und Adam zu benutzen. Auch Romeo und Julia ist unannehmbar.

Unsere Nachbarn, die Österreicher haben sogar den angeblich sexistischen Text ihrer Nationalhymne per Gesetz mit Wirkung zum 1.1.2012 abgeändert.

Die Textzeile:
„Heimat bist du großer Söhne
wurde verändert in:
"Heimat großer Töchter und Söhne,
Volk, begnadet für das Schöne,
Vielgerühmtes Österreich."

In der dritten Strophe wurde die Zeile
„Einig lass in Brüderchören
abgeändert in
„Einig lass in Jubelchören“.

Jetzt warte ich nur noch darauf, daß das Wort "Vaterland" durch eine geschlechtsneutrale Formulierung ersetzt wird. Dann aber trete ich dafür ein, auch das Wort "Muttersprache", vielleicht auch "Mutterkuchen" geschlechtsneutral zu ersetzen.

Aschenbroedel ( gelöscht )
Beiträge:

01.12.2012 19:30
#2 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

dazu sage ich nur: Jeder Jeck is anders.

-----------------------------------------------------------

Das grösste Geheimnis des Glücks ist, mit sich selbst im Reinen zu sein.

Lichtblick Online

Forenkönig/in


Beiträge: 12.940

02.12.2012 11:58
#3 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Meine Beihilfeanträge schicke ich nicht mehr an den Regierungspräsidenten - auch wenn ich genau weiß, dass es keine RegierungspräsidenIN ist - sondern an das Regierungspräsidium.

Auch bei meinen Zeugnissen verbiege ich mich manchmal. Denn zu schreiben "Karl versteht sich gut mit seinen Mitschülern" darf ja nicht sein. Klassenkameraden - geht sowieso nicht. Also schreibe ich "....mit den anderen Kindern in der Klasse" oder ...."mit den Jungen und Mädchen in der Klasse".

Zum Glück ist man hier im Forum nicht so pingelig.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Höre nie auf anzufangen! - Fange nie an aufzuhören!

Lilli Offline

Forenbestseller


Beiträge: 3.109

03.12.2012 08:57
#4 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Eine meiner Vorgesetzten, es ist ein Frau, besteht darauf, dass ich "TeilnehmerInnenliste" schreibe. Ich finde das Wort schreicklich zu lesen und schreibe seitdem ...."die Teilnehmenden am xy. Kurs". Ich darf es ja nicht laut sagen, aber im Stillen ist sie für mich eine Emanzenzicke. Ich habe nichts gegen emanzipierte Frauen, aber gegen die Zicken habe ich schon etwas.

Knuddel Offline

Admin


Beiträge: 6.844

04.12.2012 14:09
#5 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Das Bemühen, um Gottes Willen keine weiblichen Formen zu vergessen und stets die weibliche Form der männlichen voranzustellen, führt u.a. zu folgendem behördlichen Wahnsinn in der Anordnung über Organisation und Dienstbetrieb der Staatsanwaltschaft (OrgStA) AV d. JM vom 1. Oktober 2002 (3262 - III A. 5)
- JMBl. NRW S. 238 -.

Da heißt es in Nr, 23 Abs. 2
(2) Die Behördenleiterin oder der Behördenleiter kann Amtsanwältinnen oder Amtsanwälte oder andere Bedienstete zur Unterstützung der sachbearbeitenden Staatsanwältinnen oder Staatsanwälte heranziehen.

oder in Nr. 6 Abs. 3
(3) Abweichend von der GStO kann die Leitung und Koordinierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Abteilung einer Abteilungsleiterin oder einem Abteilungsleiter übertragen werden. Die Eilanordnungsbefugnis der Geschäftsleiterin oder des Geschäftsleiters und die Koordinierungsaufgaben im Bereich der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bleiben hiervon unberührt.

Mit solchen sprachakrobatischen Formulierungen trägt man sicherlich zum Verständnis bei!!

Welche Formulierungen würde wohl der Justizminister des Landes NRW machen, um einen Bürgermeister nicht sexistisch erscheinen zu lassen?

Ich schlage folgendes vor:
Bürgermeister
Bürgermeisterin
BürgermeisterIn
BürgerInmeister
Bürger/inmeister
Bürger/innenmeister
BürgerInnenmeister
BürgerInmeister/in
BürgerInmeisterIn
Bürger/inmeister/in
Bürger/innenmeister/in


Schwieriger wird es wegen des Umlautes bei der Pluralbildung bei dem Wort Hundehalter.

Einfach geht es mit der weiblichen Form
Hundehalter/in
HundehalterIn


Aber, weil wir ja höflich sind, müssen auch die weiblichen Hunde berücksichtigt werden, also:

HündinhalterIn und
HündinnenhalterIn

Der Justizminister könnte also z.B. so formulieren:

Jede/jeder Hündinhalterin oder Hundehalterin oder Hündinhalter oder Hundehalter, deren/dessen Hündin/Hund zu Wach- und Schutzhündinnen oder Wach- und Schutzhunden gehört, ist, sofern sie/er nicht Bäuerin/Bauer ist, verpflichtet, im Rahmen ihrer/seiner Fähigkeiten seine/seinen Hündin/Hund gehörig zu beaufsichtigen.

So weit werden wir kommen, wenn dem sprachlichen Unsinn nicht Einhalt geboten wird.

Gast
Beiträge:

18.12.2012 23:12
#6 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Leider habe ich in Eurem Forum (unangemeldet) keinen Thread gefunden, um Euch als Gast das zu schreiben, was ich gern schreiben will.
Ich schrei mich weg, ausgerechnet unter "Sexistische Ausdrucksweise"", auaha, auf diese Idee, dort zu schreiben, wäre ich niemals gekommen...

Nun ja, ich wünsche Euch allen von Herzen gesegnete Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2013

salix Offline

Forengenie


Beiträge: 8.831

19.12.2012 06:36
#7 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Ach lieber Gast, was hindert dich daran, dich anzumelden; wenn dir es nicht gefällt, kannst du dich doch jeder Zeit wieder abmelden. Ich habe so ein Gefühl, du kannst hierher gut passen. Du erinnerst mich an jemanden (Ich schrei mich weg), den ich gerne gehabt habe


Es gibt nichts Gutes, außer man tut es...

Luisa Offline

Co-Admin


Beiträge: 24.016

19.12.2012 09:33
#8 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Ich denke, dass unser Gast eine eindrucksvolle Stimme hat, hätten wir ihn gehört...

auch ein frohes Fest lieber Gast

Liebe dich selbst, dann können die anderen dich gern haben

phoebe ( gelöscht )
Beiträge:

19.12.2012 09:48
#9 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

lieber Gast... schön dich wieder mal zu lesen...
frohe Feiertage wünsche ich dir!!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Silbi Offline

Forenkönig/in


Beiträge: 10.345

19.12.2012 18:14
#10 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Ist doch schön wenn man zur Erheiterung seiner Gäste beitragen kann. So kommentieren sie mit schöner Regelmässigkeit.

**********************************************************************
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden müssen.
John Steinbeck

Lichtblick Online

Forenkönig/in


Beiträge: 12.940

20.12.2012 00:02
#11 RE: Sexistische Ausdrucksweise? Thread geschlossen

Ja, die Stimme der Gästin kam mir auch bekannt vor.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Höre nie auf anzufangen! - Fange nie an aufzuhören!

 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz