Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Hoster PICR


Datum heute
Genaue Uhrzeit

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 4.060 mal aufgerufen
 Buntes Allerlei für Gäste
Seiten 1 | 2 | 3
Silbi Offline

Forenkönig/in


Beiträge: 10.446

16.02.2012 07:56
#16 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Ich hoffe auf weiteres. Das bisher geschriebene ist sehr sehr interssant. Und dass Pfister die Bezeichnung für Bäcker war, wusste ich nicht. Ich hab Bekannte mit diesem Familiennamen.

**********************************************************************
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden müssen.
John Steinbeck

Luisa Offline

Co-Admin


Beiträge: 24.016

16.02.2012 08:41
#17 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Ich kann mich an meine Schulzeit erinnern, als wir Heimatkunde hatten, da sind wir alle in der Münchner Innenstadt umhergewandert und und unsere Lehrerin hat uns alle Sehenswürdigkeiten gezeigt. Aber so manche Eckdaten, gehen da doch auch mal verloren... Großen Dank an Ella für neuen 'Input'

Liebe dich selbst, dann können die anderen dich gern haben

Kirsche Offline

Forenprofessor/in


Beiträge: 7.487

16.02.2012 12:56
#18 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Ella, mach weiter so, da kann ich noch viel über München erfahren! Ein Hoch dem Pfisterbrot, das wir täglich genießen. Danke für das lustige "Nasenlied" an Knuddel. Es erhöht die sprachliche Vielfalt, um ein Ding in der Mitte des Gesichtes, enorm!

Nicht Du trägst die Wurzeln, sondern die Wurzeln tragen Dich!

ella ( gelöscht )
Beiträge:

19.02.2012 10:00
#19 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Der Alte Hof und die Alte Münze






Die Alte Veste ist die Kaiserresidenz Kaiser Ludwig des Bayern, der die Burganlage der Wittelsbacher ausbaute und befestigte. In der Lorenzkirche (die im 19.Jahrhundert abgebrochen wurde) befanden sich die Reichskleinodien..
Ludwig der Bayer war einer der imposantesten Herrschergestalten des Spätmittelalters und kämpfte gegen das Papsttum in Avignon
Am Burgstock befindet sich der gotische Erker, der sog Affenturm.





Es gibt eine kleine nette Sage um diesen Turm. In der herzoglichen Menagerie befand sich auch ein Affe. Dieser soll den kleinen Ludwig aus seinem Bett entführt haben und erst nach langem Zureden wieder zurückgebracht haben.
Nach der Bürgerrebellion von 1385 erzwangen die Herzöge (es regierten mehrere Herzöge) die Errichtung einer Residenz am Rande der Stadt. Sie ist die Urzelle der heutigen Residenz, die durch die Jahrhunderte immer wieder umgebaut und vergrößert wurde.
Im alten Hof befindetet sich heute ein Infopoint und im Untergeschoß ein gotischer Keller. Er ist zusammen mit dem alten Rathaus am Marienplatz der einzige profane gotische Saal in München.
Wie viele Gebäude wurde der Alte Hof im 2. Weltkrieg stark zerstört und hat seinen ursprünglichen Charakter völlig verloren. Leider sind anstelle der alten Stöcke (Burgstock, Zwingerstock, Lorenzi- und Pfisterstock) Neubauten, u.a. auch die Praxis von Dr. Müller-Wohlfahrt.( bekannter Arzt der Fußballnationalmannschaft und des FC Bayern)

Die Alte Münze




Durch einen Torbogen war der Alte Hof mit der Alten Münze verbunden.Dort befand sich die herzogliche Kunstsammlung , wahrscheinlich im 1. Stock.
Im Mittelalter war es üblich, Reliquien zu sammeln, da man glaubte, daß die geheimen Kräfte dieser Reliquien vor Krankheit und frühen Tod schützt.
Im Erdgeschoß befand sich der Marstall.
Nach mehreren Umbauten u.a. auch durch Gärtner und Schwanthaler ist es ein dreigeschoßige Vierflügelhof mit Laubengängen und ist der einzige noch verbliebene Renaissancehof in München.
1808 wurde dieser Bau zum Hauptmünzamt umgebaut und heute befindet sich dort das Amt für Denkmalschutz.
Bekannt ist/war er auch durch Theatervorführungen im Sommer.

--------------------------------------------------------------------
Je intensiver wir leben, umso mehr strahlen wir Lebensfreude aus

phoebe ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2012 12:01
#20 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

jetz seh ich mein Bild mit ganz anderen Augen


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wenn ein Drache steigen will, muß er gegen den Wind fliegen.

Luisa Offline

Co-Admin


Beiträge: 24.016

22.02.2012 13:40
#21 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Man kann eben noch so schöne Fotos von Gebäuden machen, wenn man letztendlich nichts über das wieso, weshalb, warum weiß.
Ich kann dann leider auch nur mit der Auskunft "dieses Haus steht in dem Stadtteil und hat die Farbe" mein Wissen an den Mann bringen.
Aber zum Glück bereichert uns Ella mit ihrem Wissen...

Liebe dich selbst, dann können die anderen dich gern haben

Knuddel Offline

Admin


Beiträge: 6.846

23.02.2012 16:07
#22 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Daß Uhren in Bayern gegen den Uhrzeigersinn laufen, habe ich bisher für eine gut erfundene Geschichte gehalten. Daß es tatsächlich eine solche Uhr gibt, haut mich um.
Gibt es vielleicht ein Foto von der Uhr oder muß ich extra nach München fahren?

ella ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2012 16:11
#23 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten



Ich habe eine in Wikipedia gefunden

--------------------------------------------------------------------
Je intensiver wir leben, umso mehr strahlen wir Lebensfreude aus

Kirsche Offline

Forenprofessor/in


Beiträge: 7.487

23.02.2012 19:32
#24 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Diese Uhren kann man auch kaufen. Meine Schwester hat eine im Zimmer hängen und ich habe jedesmal Probleme damit sie abzulesen.. Salix dies wäre ein Geschenk für Knuddel.

Nicht Du trägst die Wurzeln, sondern die Wurzeln tragen Dich!

ella ( gelöscht )
Beiträge:

26.02.2012 11:04
#25 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Der Marienplatz

Die Geschichte des Marienplatzes


Die Stadtgründung durch Heinrich des Löwen im 12. Jahrhundert machte den Schrannen/Marktplatz (heutigen Marienplatz) zum Mittelpunkt der Stadt.
1315 bekam München das Marktrecht durch Kaiser Ludwig den Bayern und die „Freiung“ des Marienpl. d. h. der Marienplatz durfte nicht bebaut werden und die Häuser um den Platz mußten aus Stein gebaut werden (Brandgefahr).

Auf dem Platz wurde Märkte abgehalten,





Am Wurmeck war der Weinmarkt. Sollte der Panthier ein Fabelwesen, ein großer Lindwurm, wieder Feuer blasen, dann würde wieder eine große Pestepidemie ausbrechen. Über dem Panthier sind die Schäffler zu sehen, die auch dieses Jahr wieder während der Faschingssaison ihre Tänze aufführten. Sie tanzten zum ersten Mal während einer Pestepidemie, um die Menschen aus den Häusern zu locken.Der Platz hieß auch Schrannenplatz, da dort Getreide verkauft wurde.



Der Kräuter- und Eiermarkt wurde in der Nähe des Alten Rathauses abgehalten und zwar unter den Augen des Onuphrius. Die Münchener nannten ihn den Christoph am Eiermarkt. Dieser Heilige bzw. sein Bild und seine Hirnschale soll Heinrich der Löwe von seiner Reise aus dem Hl. Land mitgebracht haben. Übrig geblieben ist nur das Abbild auf einer Häuserfront, die Reliquie ist verschwunden.



Der Fischmarkt war an der Stelle, an der sich heute der Fischerbrunnen befindet, ein beliebter Treffpunkt für Verabredungen in München.
Die Sage erzählt, daß die Gesellen am Rosenmontag in einem Fellgewand in den Brunnen sprangen, bespritzten die Personen um den Brunnen und konnte so den Abschluß ihrer Lehrzeit feiern. Am Faschingsdienstag waren sie dann Gesellen und die meisten hatten den ersten Rausch ihres Lebens hinter sich.
Am Aschermittwoch findet alljährlich das Geldbeutelwaschen durch die Stadtherren, jetzt Bürgermeister im Fischbrunnen statt.



In der Mitte des Marienplatzes befindet sich die Mariensäule. Die Mariengestalt wurde von Hubert Gerhardt geschaffen. 1638 wurde sie von Kurfürst Maximilian aufgestellt, anläßlich der Nichtzerstörung der Städte München und Landshut im 30jährigen Krieg .

Die 4 Putten bekämpfen die Laster der Menschheit.



Die Säule ist auch der Nullpunkt der Kilometerzählung.

In der Gaststätte Peterhof soll die Münchner Weißwurst entstanden sein. In der Gasstätte zum „Ewigen Licht“ bekam der Moser Sepp unerwartet viele Besucher. Er bemerkte, daß seine Vorräte zum Füllen der Bratwürste nicht ausreichen würde. Er nahm deshalb größere Därme und füllte sie mit Brät aus Kalbfleisch, Petersilie und Zitrone. Die neue Wurst wurde von den Gästen sehr gut angenommen.




An der Stelle des neuen Rathauses stand früher das Landschaftshaus, die Regierung, die von den 3 Ständen gebildet wurde. Aus Adel, Geistlichkeit und Bürgertum.
Die Märkte wurden dann in der Mitte des 19. Jahrhundert verlegt und zwar auf den Viktualienmarkt.

Der Bau des Neue Rathauses wurde dann 1867 durch den Archtikten Hauberrisser in 3 Bauabschnitten im neugotischen Stil begonnen.
Im Mittelpunkt des Neuen Rathauses befindet sich der Glockenturm. Das Glockenspiel findet täglich um 11 Uhr statt, im Sommer öfters. Es erinnert an die Hochzeit Wilhelm V mit Renate von Lothringen im Jahr 1568. Man kann das Turnier sehen, das Brautpaar sieht den Rittern zu, wobei die bayrischen Ritter, die aus Lothringen besiegen.
Um 21 Uhr wird das Münchner Kindel am rechten Erkerturm am Glockenturm von einem Erzengel zu Bett gebracht wird.


Am Neuen Rathaus wurden alle Herzöge, Fürsten, Kurfürsten und Könige dargestellt.

--------------------------------------------------------------------
Je intensiver wir leben, umso mehr strahlen wir Lebensfreude aus

Chica Offline

Forengenie


Beiträge: 9.065

26.02.2012 11:09
#26 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Es ist immer wieder interessant, die Geschichte von München zu lesen.
Ich war zwar schon fast überall gewesen, aber so richtige Gedanken habe ich mir nicht gemacht.
Danke für deine Mühe, das machst du super Ella

______________________________________________________________________
*Mögen alle meine Fehler sich auf ihre Plätze begeben und möglichst wenig Lärm dabei machen*

ella ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2012 17:24
#27 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Im Tal und die Hl. Geist-Kirche

Heute Mittag habe ich mich spontan auf mein Fahrrad gesetzt und bin ins Münchner Zentrum gefahren.

Das Tal beginnt mit dem Alten Rathaus (Marienplatz) und führt bis zum Isartor.




Die kleine Statue ist Heinrich der Löwe, der München gegründet hat.
Man kann durch ein Tor unterhalb des alten Rathauses durchgehen und der Eingang zum Rathaus wird von einem Morisken "bewacht" (Erasmus Grasser)



Läuft man die Straße weiter sieht man auf der linken Seite das Weiße Bräuhaus, das Einrichtungshaus Böhmler, früher der Hammerthaler Hof und die Mohrenapotheke.



Weißes Bräuhaus

Wilhelm IV dehnte die Weißbierproduktion der Fam Degenberger aus Schwarzbach in den ganzen Bayr. Wald aus.
Albrecht IV stritt mit den Freiherrn von Degenberg; nach dem Tode des letzten Degenberger kam das Weißbierbraurecht ins bayr. Herrscherhaus. Dann der Pachtvertag für das Weißbier an Georg Schneider; Verkauf der Braulizenz Anfang des 19. Jahrhunderts, Schneider ersteigerte sich die Maderbrauerei und das Gebäude Tal 9 ist immer noch im Besitz der Fam Schneider.

Hammerthaler Hof

1620 unternahm die Wirtin des Hammerthaler Hofes eine Wallfahrt ins Kloster Tegersee. In der Johanniskapelle sah die Frau das Holzbildnis und bat den Abt es ihr zu überlasssen. Die Marienfigur wurde in der Hauskapelle auf gestellt und schon lang einiger Zeit wurde Frau Hammerthaler von ihrem rheumatischen Beschwerden geheilt. Den Ansturm der Pilger konnte die Kapelle nicht mehr fassen. 1638 wurde es als Gnadenbild anerkannt und wurde dann in der Augustinerkirche im Altarraum aufgestellt. Nach der Säkularisation kam die Figur in die Heilig-Geist-Kirche und steht dort auf einem Seitenaltar.






Tal 13 Mohrenapotheke

1885 war es eine jüdische Betstube.
1442 wurden die Juden vertrieben und kamen dann 300 Jahre später wieder nach München zurück, da es ein Synagogenverbot gab, trafen sie sich zum Gebet bei Sarah Langer.
Durch das Judenedikt 1813 bekamen die Juden mehr Freiheiten, Gründung der israelitischen Kultusgemeinde durch die Fam. Wertheimer




Tal 19 Fam Kalter war ein jüdisches Herrenbekleidungshaus
Die Hausnummer ist gleich der Preis für die Bekleidung , nichts war teurer als 19 Mark. Nach der Reichskristallnacht ist die Familie wahrscheinlich in die USA ausgewandert.




In der Dürnbraugasse befindet sich die Wirtschaft (gerade frisch renoviert) der Fassadenschmuck von Ricarda Dietz 1986 stellt einen Bierbaum dar.



Der Radlsteg und die Verlängerung ist die Hochbrückenstraße (Horbrück = Unflatbrücke),der offene Katzenbach war die Einschütt und diente zur Sauberhaltung der Stadt; nachts wurden Unflat und Fäkalien aus privaten und öffentl. Bedürfnisanstalten entleert. Stadtrecht um 1300 Bürger, wer Unrat oder Mist länger als 14 Tage liegenließen, mußten eine Strafe von 12 Pfennigen bezahlen.

Die Heilig-Geist-Kirche und das Spital





Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurde das Heiliggeistspital gegründet und lag damals noch außerhalb der Stadtmauer. Der heutige Viktualienplatz war die ungefähre Lage des sehr großen Spitals.

Durch Schenkung der bayerischen Herzöge konnte sich das Spital selbst versorgen, besaß eigene Mühlen und das Spitalbier galt im Mittelalter als das beste Bier Münchens. Die Säkularisation ab 1803 traf besonders die Hl.Geistkirche und ihr Spital, das Spital wurde abgerissen und der Viktualienmarkt, der bisher am Marienplatz abgehalten wurde, akm an diese Stelle.
Über dieses Spital, daß in München des Mittelalters eine sehr große Rolle spielte, könnte ich noch sehr viel erzählen, es würde aber den Rahmen dieses Beitrages sprengen.




Es gibt noch eine schöne Geschichte um das Heiliggeistspital und ihrer Kirche.
Einmal im Jahr kam der sogenannte Brezenritter und verteilte Brezen an die Bedürftigen. Dieser Brauch wird am Grundüngsfest der Stadt München, der im Juni gefeiert wird, immer noch in Ehren gehalten und der Brezenritter verteilt seine Brezen.
Dieser Brezenritter ist auch auf einem Deckenfresko verewigt, ( bei ca 7 Uhr) sieht man den Schimmel aufgemalt.




In einer kleinen Seitenstraße befindet sich das Bier-Oktoberfestmuseum mit einer Wirtschaft.






Das Wetter hat sich dann verschlechtert und ein starker Wind kam auf, also habe ich mein Rad genommen und bin über die Theresienwiese schnell nach Hause geradelt.

Aber einen lieben Gruß der Bavaria möchte ich euch nicht vorenthalten.

--------------------------------------------------------------------
Je intensiver wir leben, umso mehr strahlen wir Lebensfreude aus

phoebe ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2012 17:26
#28 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

schön, dieser Spaziergang durch Müchnen, war mir alles sehr vertraut *schwärm*

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Luisa Offline

Co-Admin


Beiträge: 24.016

29.03.2012 20:10
#29 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Vertraut und doch mit anderen Augen gesehen. Denn sonst bin ich an diesen Bauwerken vorbeigehetzt ohne eine Würdigung für deren Schönheit zu zeigen. Ist schon etwas anderes wenn es dann noch jemand professionell erklärt...

Liebe dich selbst, dann können die anderen dich gern haben

Kirsche Offline

Forenprofessor/in


Beiträge: 7.487

29.03.2012 21:06
#30 RE: Streifzüge durch München Zitat · Antworten

Danke, Ella, für die tolle bildehafte Stadführung und dann noch in "meiner Ecke", arbeitsmäßig gesehen.

Nicht Du trägst die Wurzeln, sondern die Wurzeln tragen Dich!

Seiten 1 | 2 | 3
«« may be
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz